Ex Libris - www.ozebook.com - History CDs on offer

Click here for 5 Light Horse Unit History on CD
 

Australia and New Zealand in the Great War
The Australian Imperial Force

The Australian Naval and Military Expeditionary Force

The Australian Naval and Military Expeditionary Force was a small volunteer force, approximately 2,000 men, raised in Australia shortly after the outbreak of the First World War to seize and destroy German wireless stations in the south-west Pacific. (New Zealand provided a similar force for the capture of Samoa.)

Britain required the German wireless installations to be destroyed because they were used by the German East Asian Cruiser Squadron of Vice-Admiral Maximilian von Spee which threatened merchant shipping in the region. Following the capture of German possessions in the region, the AN&MEF provided occupation forces for the duration of the war.


click on pic to enlarge

The AN&MEF began forming following a request by the British government on 6 August 1914. The objectives of the force were the German stations at Yap in the Caroline Islands, Nauru and at Rabaul, New Britain. The AN&MEF was assembled under the guidance of Colonel J.G. Legge, and was separate from the Australian Imperial Force forming under Major-General W.T. Bridges. The AN&MEF comprised one battalion of infantry (1,000 men) enlisted in Sydney plus 500 naval reservists and ex-sailors who would serve as infantry. Another battalion of militia from northern Queensland, which had been hurriedly dispatched to garrison Thursday Island, also contributed 500 volunteers to the force.


German native troops


Under the command of Colonel William Holmes, the AN&MEF departed Sydney aboard the P&O liner Berrima and halted at Palm Island off Townsville until the New Zealand force, escorted by the battlecruiser HMAS Australia, cruiser HMAS Melbourne and the French cruiser Montcalm, occupied Samoa on 30 August. The AN&MEF then moved to Port Moresby where it met the Queensland contingent aboard the transport HMAHS Kanowna. The force then sailed for German New Guinea on 7 September but the Kanowna was left behind when her stokers refused to work.


Australian Fleet entering Simpson Harbour at Rabaul

Australian War Memorial (AWM) catalog number J03326
Sourced from: http://www.awm.gov.au/database/collection.asp

Off the eastern tip of New Guinea, the Berrima rendezvoused with Australia and the light cruiser HMAS Sydney plus some destroyers. Melbourne had been detached to destroy the wireless station on Nauru. The task force reached Rabaul on 11 September, finding the port free of German forces. Sydney and the destroyer HMAS Warrego landed small parties of naval reservists at the settlements of Kabakaul and the German gubernatorial capital Herbertshöhe on Neu-Pommern, south-east of Rabaul. These parties were reinforced firstly by sailors from Warrego and later by infantry from Berrima. In fighting at Kabakaul, the first Australian casualties of the war were sustained. The first Australian fatality from enemy action is believed to be Seaman W.G.V. Williams, who was mortally wounded and died the same day. By nightfall, the small German garrison had surrendered.

Pic sourced from the Australian War Memorial Collection Database


At nightfall on 12 September, the Berrima landed the AN&MEF infantry battalion at Rabaul. The following afternoon, 13 September, despite the fact that the German governor had not surrendered the territory, a ceremony was carried out to signal the British occupation of New Britain. The German administration had withdrawn inland to Toma and at dawn on 14 September, HMAS Encounter bombarded a ridge near the town, while half a battalion advanced towards the town, supported by a field gun.


HMAS Encounter - a Challenger Class Cruiser

Pic sourced from the Australian War memorial collection database
Collection ID Number: H17506

This show of firepower was sufficient to start negotiations. The terms were signed on 17 September and all military resistance in German New Guinea ceased, with the remaining armed forces, comprising 40 German soldiers and 110 natives, surrendering by 21 September. The German colony at Madang on the New Guinea mainland was occupied on 24 September but the German cruiser SMS Cormoran, which was lurking nearby, escaped undetected. Over the next two months, the remaining German outposts were occupied.

The terms of the surrender allowed the colony's governor, Dr Haber, to return to Germany while German civilians could remain as long as they swore an oath of neutrality. Those who refused were transported to Australia from where they could freely travel back to Germany.

The losses of the AN&MEF were light, the most significant being the tragic  disappearance of the Australian submarine AE1 during a patrol off Rabaul on 14 September. This was the first major Naval loss of the war.

The AE1 was an E-class submarine of the Royal Australian Navy.


Australian War Memorial (AWM) catalog number P01075.041
Sourced from: http://www.awm.gov.au/database/collection.asp


It was laid down by Vickers Armstrong at Barrow-in-Furness, England on 14 November 1911, launched on 22 May 1913 and commissioned on 28 February 1914. AE1, commanded by Lieutenant Commander Thomas Besant, RN, departed Blanche Bay, Rabaul, at 0700hrs on 14 September 1914 to patrol off Cape Gazelle and, when she had not returned by 2000hrs, several ships were despatched to search for her. No trace of her was found and she was listed as lost with all hands. It is probable that she was wrecked on a reef.

 

The German view from 1920:

Der Krieg in der Südsee.

In Neu-Guinea war es im Laufe des Juli 1914 gelungen, in Bitapaka die funkentelegraphische Anlage fertig zu stellen.
Militärisch war eine Verteidigung kaum möglich, da das ganze in zahllose Inseln aufgelöste Schutzgebiet nur über eine farbige Polizeitruppe von wenigen hundert Mann verfügte.

Der Sitz des Gouverneurs wurde am 6. August nach Toma, etwa 12 Kilometer landeinwärts von Herbertshöhe verlegt, weil Rabaul und Herbertshöhe offen im Bereich feindlicher Geschütze lagen. Aus der vorhandenen Polizeitruppe und den anwesenden Deutschen wurde eine Verteidigungstruppe organisiert, deren geringe Bedeutung aber daraus ersichtlich ist, daß die Kopfstärke der weißen Angehörigen in ihr einige 50 nie überstiegen hat. Maschinengewehre oder ähnliche Waffen waren nicht vorhanden. Der Gouverneur beschränkte sich unter diesen Umständen darauf, der Verteidigung die Abwehr feindlicher Angriffe auf die funkentelegraphische Station Bitapaka zu befehlen.

In Abwesenheit des Gouverneurs, der sich auf einer Dienstreise befand, waren am 12. August australische Kriegsschiffe in der Blanchebucht erschienen, die Auskunft über den Standort der drahtlosen telegraphischen Station verlangten. Da sie diese Auskunft natürlich nicht erhielten, dampften sie wieder ab, ohne die angedrohte Beschießung wahr zu machen. Im übrigen begnügte sich der Gegner sowohl in Rabaul als auch in Herbertshöhe mit der Zerstörung der Telephonanlagen.

Am 11. September liefen früh morgens Torpedoboote in den Hafen von Rabaul ein, denen zahlreiche Kreuzer und Unterseeboote mit einem Truppentransportdampfer folgten. Britische Matrosen wurden in Herbertshöhe gelandet, die dort die britische Flagge hißten. Gegenüber der englischen Übermacht war die Verteidigung in einer um so schwierigeren Lage, als die Zöglinge der englischen Mission den Australiern allenthalben Verräterdienste erwiesen. Trotzdem wurde die Verteidigung energisch aufgenommen, die zu einem erbitterten Buschkrieg führte. Angesichts der Unmöglichkeit die Funkenanlage auf die Dauer zu verteidigen, wurde diese am 11. September abends zerstört. Die nächsten Tage vergingen mit weiteren Buschkämpfen mit den britischen Patrouillen, die dauern auf der Suche nach dem Standpunkt der Funkenanlage waren. In der Frühe des 14. September setzte dann ein starkes Bombardement der gesamten Umgebung von Rabaul und Herbertshöhe ein, worauf eine Kolonne von etwa 600 Engländern auf dem Hauptweg nach Toma vorrückte. Außerdem drangen mehrere Kompagnien, von eingeborenen Anhängern der wesleyenischen Mission geführt, auf Nebenwegen in das Hinterland vor. Gegen Mittag traf die Hauptkolonne in dem inzwischen geräumten Toma ein. Am Nachmittag des 14. September forderte der britische Oberkommandierende den deutschen Gouverneur zu Verhandlungen auf, denen dieser in Anbetracht der unglücklichen Lage folgte.

Die weiße Bevölkerung in der Okkupationszone wurde von den gelandeten Truppen aufs schärfste drangsaliert. Jedes Gebäude war geplündert worden und der Okkupationsarmee standen immer noch Tausende ungelandeter Milizsoldaten zu einem gewaltsamen Vorgehen zur Verfügung. Außerdem war ein neues Bombardement zu befürchten, und es war nicht abzusehen, ob die geringe Zahl der noch zur Verfügung stehenden kaum ausgebildeten Polizeimannschaften gegenüber der Wirkung eines neuen Bombardements standgehalten hätte. Da somit ein weiterer Widerstand kaum Aussicht auf Erfolg bieten konnte, trat der Gouverneur am 17. September in Verhandlungen mit der englisch-australischen Okkupation ein, die zu Kapitulationsbedingungen führten, die für das Schutzgebiet und seine Bewohner äußerst vorteilhaft waren. Am 21. September traf in Verfolg dieser Verhandlungen die bewaffnete macht des Schutzgebiets in Herbertshöhe ein, wo sie sich den britischen Befehlshabern unter militärischen Ehren ergaben.
Die Besetzung der übrigen Teile von Neu-Guinea bot darnach für die Engländer und Australier keine Schwierigkeit mehr. Friedrich-Wilhelmshafen wurde Ende September von ihnen besetzt, ebenso am 21. September Nauru.

Vor Jap erschienen am 12. August zwei englische Kriegsschiffe, die sich auch auf die Zerstörung der Funkenstation beschränkten. Am 7. Oktober wurde die Insel dann von den Japanern besetzt. Auch die Marianen und Palauinseln sind kurz nacheinander sämtlich von den Japanern besetzt worden. Vor Angaur war ebenso wie vor Jap bei Beginn des Krieges ein englisches Kriegsschiff erschienen und hatten den Funkenturm zerstört. Nach Hinterlassung einer Notiz, wonach das ganze Schutzgebiet Deutsch-Neu-Guinea im Namen des Königs von England okkupiert sei, war das Kriegsschiff wieder abgefahren. Diese Handlung hat aber die Japaner nicht abhalten können, später ihrerseits Agaur zu besetzen. Ponape ist am 7. Oktober von japanischen Streitkräften in Besitz genommen worden. Truk am 12. Oktober und Jaluit am 29. September. Diese Besetzungen haben sich nach Lage der Dinge sämtlich kampflos vollziehen müssen.

Soweit das von den englisch-australischen Behörden besetzte Inselgebiet in Betracht kommt, ist nur bekannt, daß nach Maßgabe der für die deutschen Interessen äußerst günstigen Kapitulationsbedingungen die Arbeiten der Plantagenunternehmungen fortgesetzt worden sind, so daß zu erwarten steht, daß diesen nicht in dem Maße Schaden durch den Krieg erwächst, wie es in Afrika der Fall gewesen ist.

In Samoa bestand eine zur Verteidigung fähige Truppe überhaupt nicht. Der Gouverneur beschränkte sich darauf, die ansässigen Deutschen zur Bildung einer Polizeitruppe aufzurufen, die der Aufrechterhaltung der Ordnung dienen sollte.
Mit dem Vorgehen gegen Samoa hatte die englische Regierung die Regierung von Neu-Seeland beauftragt. Ein Expeditionskorps von 53 Offizieren und 1351 Mann wurde ausgerüstet, das Neuseeland am 19. August auf zwei Transportschiffen verließ. Am 29. August traf der Transport, der von fünf Kriegsschiffen begleitet war, vor Samoa ein, das nach Landung von 1500 Mann kampflos besetzt wurde.
Am 14. September trafen die deutschen Kreuzer "Scharnhorst" und "Gneisenau" vor Samoa ein, unternahmen aber nichts gegen die Engländer und fuhren am selben Tage wieder ab. Die Folge dieses Ereignisses war aber, daß die neue Verwaltung schleunigst die deutschen Beamten von Samoa fortführte und sie in Neuseeland internierte.

Die spärlichen, während des Kriegs aus Samoa eingetroffenen Nachrichten lassen erkennen, daß die Verhältnisse unter der neuseeländischen Mißwirtschaft sich für die deutschen Interessen sehr traurig entwickelt haben. Infolge völliger Unvertrautheit der neuseeländischen Behörden mit den Erfordernissen des Landes ist im Plantagenbetrieb viel von dem vernichtet, was in mühsamer Arbeit aufgebaut worden ist.

The German view in 1920 was that all their hard work was undone by New Zealand mis-management in Samoa!

--o--

The ANZAC Book on CD along with description of the campaign and other historical documents - order here

 

Email here

Back

 

 

 

 

Site designed and maintained by Pointswest (c) 2002